Beiträge von AJK

27.7. CSD in Bad Kreuznach

Punkrock am Samstag

„Freidenkeralarm“ machen lauten, schnellen und direkten Polit-Punk. Das Trio aus Trier hat sich 2016 gegründet und veröffentlichte im Jahr 2018 gleich zwei EPs.
Gegründet im Frühjahr 2017 aus einem vorherigen Bandprojekt, und aus Idar-Oberstein / Simmern, sprechen „Revolution Inc.“ vor allem politische, gesellschaftskritische sowie persönliche Missstände und Themen an,
„Mary Red“ aus Mainz spielen abwechslungsreichen Punkrock mit anleihen aus Ska, Rockabilly und Bluesharp.
„Dan Vernon“ ist ein Singer-Songwriter, zwischen Musik und Politik.

Eine Million gegen Rechts!

100 Konzerte in 100 Städten zur Unterstützung von Soziokulturellen Zentren und selbstverwalteten Jugendhäusern in Sachsen, Thüringen und Brandenburg.

Nach zwölfjähriger Bandgeschichte präsentiert sich Strom & Wasser angriffslustiger, spielfreudiger und bunter denn je:
100 Konzerten in 100 Städten – 1 Million gegen Rechts!

Auch an diesem Abend zur musikalischen Unterstützung mit dabei: Kunstfehler

---

Der Auftritt von Heinz Ratz und seiner Band „Strom & Wasser“ hat ein besonderes Anliegen: Es ist eines von insgesamt 100 Konzerten in 100 Städten, in denen Heinz Ratz insgesamt 1 Million Euro sammeln will, um diese bedrohten soziokulturellen Zentren und selbstverwalteten Jugendhäusern zur Verfügung zu stellen, deren Existenz er in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg durch rechtspopulistische Mehrheiten in den kommunalen Parlamenten bedroht sieht.

Weitere Infos hier: http://strom-wasser.de/eine-million-gegen-rechts/

22.3. Vortrag: Rechter Lifestyle

Details
Ein Rechtsruck geht durch Deutschland und die Welt. Die Zeiten an denen man sie noch einfach durch Glatze, Springerstiefel, Blue Jeans und Bomberjacke erkannte sind vorrüber. Sie tragen Jacketts, Kleider und sind in der Mitte der Gesellschaft
angekommen.

Da sich Symbolik, Codes und Kleidung der Rechten immer mehr etablieren, ist auch das Thema Rechter Lifestyle neu zu betrachten.

Nazis sind heute wesentlich schwieriger zu erkennen,als noch vor ein paar Jahren. Ihre menschenverachtende Ideologie bleibt allerdings gleich.

Der Vortrag beschäftigt sich mit folgenden Themen:

A.) Rechte Musik
1.) Überblick und Ursprünge
2.) Stilrichtungen

B.) Rechter Lifestyle
1.) Symbole
2.) Kleidung
3.) Zahlencodes
4.) Nazis im Wandel der Zeit

Ein paar kurze Infos zum Referenten:

Bastian Drumm (36) hat an der Universität Landau Erziehungswissenschaft studiert und ist seit April 2008 in der „Kontakstelle Holler“ als Sozialarbeiter angestellt, einer Einrichtung mit Bildungs- und Freizeitangeboten für Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen.

Desweiteren ist er seit einigen Jahren Mitorganisator des „Kein Bock auf Nazis“-Festivals in Kusel bzw Zweibrücken und mehrmaliger Initiator verschiedener Demonstrationen und Solidaritätsbekundungen zum Thema „Antirassismus“ und „Refugees Welcome“.

Erlös des St. Marienwörther Weihnachtsbasars verteilt Kinder- und Jugendarbeit im Fokus

MAC Spende
Erlös des St. Marienwörther Weihnachtsbasars verteilt
Kinder- und Jugendarbeit im Fokus

Bereits zum 18. Mal fand am 2. Dezember der St. Marienwörther Weihnachtsbasar statt. Organisiert wurde der Markt vom Organisationsteam der Mitarbeitervertretung des Krankenhauses St. Marienwörth, das den Erlös jährlich für soziale Einrichtungen in und um Bad Kreuznach spendet.

Das Organisationsteam um Dominic Ginkel, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung (MAV) des Krankenhauses, freut sich sehr über den Gesamterlös von 3.600 Euro.
In diesem Jahr werden drei Projekte finanziell unterstützt.
Neben zwei Projekten der Kinder- und Jugendhilfe, jeweils 1.000 Euro gehen an die Vereine „Alternative JugendKultur Bad Kreuznach e. V. (AJK)“ und „wellcome“, wird mit dem Betrag über 1.500 Euro eine „Wohlfühlbank“ für die Dienstgemeinschaft des Krankenhauses St. Marienwörth, Patienten und Besucher finanziert.

Einen Scheck über 1.000 Euro nahmen bei der offiziellen Übergabe Ende Januar in den eigenen Räumlichkeiten Juliane Rohrbacher und Yuliyan Ilev vom AJK sehr gerne entgegen. Juliane Rohrbacher beschreibt die Verwendung: „Mit dem Ankauf einer weiteren Immobilie im Pariser Viertel möchte die AJK die Integration voranbringen, Raum für kulturelle Angebote schaffen und jungen Menschen Wohnraum in der Innenstadt bieten.“ Unter dem Slogan „Kultur – Räume – Leben“ nimmt der Verein ein neues Projekt in Angriff. Das ehemalige Stadtteilbüro in der Planiger Straße 17 stand seit einiger Zeit leer und soll nun zu neuem Leben erwachen. Es soll Lebensraum für junge Menschen entstehen, indem Wohnen mit der Verantwortung für das Umfeld verknüpft wird. Ein Garten-Café als Gemeinschaftsraum könnte ein Treffpunkt für die Bewohner des Viertels und der Stadt werden. Dann geschieht Integration durch das Wohnen Tür an Tür. Gemeinsame Aktionen wie ein Outdoorkino, Stadtteilgarten oder Freiluftgalerie schaffen Gesprächsanlässe und locken Gäste in das Viertel.

Die „wellcome“ – Koordinatorin des Diakonischen Werkes, Birgit Mengel, nahm den Spendenscheck über 1.000 Euro stellvertretend für alle Aktiven des Vereines dankend in Empfang. Sie ist überwältigt von der Spendenhöhe und erläutert die Verwendung: „Nicht immer wohnt eine Ehrenamtliche in der Nähe der zu betreuenden Familie, so dass oft weite Fahrtwege zu den Familien notwendig sind. Manchmal kommt ein Einsatz wegen der hohen Fahrtkosten leider nicht zustande. Die Spende wird es uns ermöglichen, auch in entlegenere Orte einen „wellcome“-Engel hinzuschicken und die Familien in der Eingewöhnungsphase mit dem Baby zu entlasten. Darüber hinaus möchten wir für die Ehrenamtlichen einen Fortbildungstag zusammen mit einer externen Fachkraft gestalten. Ein Teil der Spende soll hierfür verwendet werden.“
Für das Krankenhaus St. Marienwörth nahm Verwaltungsdirektor Helmut Ziegler den größten Betrag über 1.500 Euro mit den Worten entgegen:
„Eine tolle Idee von unserer MAV war es 2012, anlässlich des 150-jährigen Ordensjubiläums eine Ulme für den Park des Krankenhauses anzukaufen. Nun hat die Ulme ihren endgültigen Platz auf der Wiese hinter dem Krankenhaus bekommen. Die nächste wunderbare Idee der MAV ist es nun, diesen Platz um den Baum noch gemütlicher zu gestalten und eine Rundbank dafür anzuschaffen.
Nicht nur die Mitarbeiter, auch die Besucher und Patienten können sich hier zurückziehen und durchatmen. Herzlichen Dank für das außerordentliche Engagement.“

Dominic Ginkel resümierte: „ Ich bin sehr froh, dass wir nun bereits zum 18. Mal soziale, caritative Projekte in Bad Kreuznach und der Region Bad Kreuznach unterstützen können. Ganz besonders danke ich neben dem Orgateam auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses St. Marienwörth und einigen externen Standbeschickern, die den Weihnachtsbasar erst möglich machen. 100 Euro behalten wir vom großartigen Gesamterlös für Neuanschaffungen für den kommenden Basar in diesem Jahr.“

Das MAV- Orgateam 2018 bestand aus Hildegard Stehl, Marion Schmidt, Doris Borzutzky, Rosa Maria Oho, Isabell Schwarz, Elke Butz und Dominic Ginkel.

Bild: untere Reihe von links: 1. Verwaltungsdirektor Helmut Ziegler, 3. „Wellcome“ – Koordinatorin Birgit Mengel, 5. Juliane Rohrbacher (AJK) und 6. Yuliyan Ilev (AJK) freuen sich über die Schecks des „Orga“-Teams der MAV St. Marienwörth
Foto: Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz